Die Deutsche Hochschule für Gesundheit & Sport ist ...


... systemakkreditiert von der Foundation for International Business Adminstration Accreditation (FIBAA).

... staatlich anerkannt durch den Senat des Landes Berlin.

... institutionell akkreditiert vom Wissenschaftsrat des Bundes und der Länder.

... im Verbund mit sechs weiteren Universitäten und Hochschulen Berlins vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) als "Hochschule des Spitzensports" ausgezeichnet.

Herzlich Willkommen beim Institut für Leistungssport & Trainerbildung!


Semesterauftakt für studierende Spitzensportler der Bundeswehr – Besuch am Olympiastützpunkt Berlin
Zum Start in ihr erstes Semester im Bachelor-Studiengang Sport und angewandte Trainingswissenschaft an der Deutschen Hochschule für Gesundheit und Sport (DHGS) wurden studierende Sportfördergruppen-angehörige der Bundeswehr am vergangenen Mittwoch vom Präsident der DHGS, Prof. Dr. Franz Michael Binninger, und vom Direktor des DHGS-Institutes für Leistungssport und Trainerbildung, Prof. Dr. Jochen Zinner, herzlich begrüßt. Grundlage des Studiums für die Bundeswehr-angehörigen bildet ein Kooperations-vertrag zwischen der Bundeswehr und der DHGS vom Frühjahr 2019.
Im Rahmen einer zweitägigen Einführung in das Studium besuchten stellvertretend für ihren Studienjahr-gang Charlotte Grimm (Karate, u.a. Junioren-Europameisterin), Andrea Filser (Ski Alpin, u.a. Deutsche Meisterin) und Kevin Henkel (Ringen, u.a. Deutscher Meister) die „Drehscheibe des Spitzensports“, den Olympiastützpunkt Berlin (OSP). Begrüßt wurden sie dabei vom Leiter Dr. Harry Bähr. Er erläuterte ihnen die verschiedenen Tätigkeitsfelder des OSP und die Anforderungen, die an Trainer gestellt werden, um diese Möglichkeiten zielgerichtet im Training anwenden zu können. Dr. Nikolai Böhlke (Koordinator am OSP) vertiefte und erweiterte diese Ausführungen durch die Diskussion und Demonstration von Diagnostikmöglichkeiten insbesondere des komplexen Leistungsfaktors „Kraft“ im Biomechaniklabor des OSP.


Premiere in Berlin - Offizieller Start des Studiengangs „Soziale Arbeit und Sport“
Die Kombination von „Sozialer Arbeit“ und „Sportwissenschaft“ war bisher nur ein oft gehegter Wunsch. Die Sportmetropole Berlin geht hier ab sofort neue Wege. Am 11.10.2019 eröffneten die Deutsche Hochschule für Gesundheit & Sport (DHGS) und der Landessportbund Berlin (LSB) feierlich den bundesweit einmaligen Studiengang „Soziale Arbeit und Sport“, der im aktuellen Wintersemester 2019/20 mit 33 Studierenden seine Premiere erlebt. Mehr Infos dazu von DHGS und LSB finden sich hier.


AUSSCHREIBUNG ZUM WINTERSEMESTER 2019/20:
1-2 BACHELOR- / MASTERARBEITEN im Bereich EISSCHNELLAUF

Zum Wintersemester 2019/20 bieten die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) und das Institut für Leistungssport & Trainerbildung (ILT) 1 - 2 angehenden DHGS-Absolventen der Studiengänge Sport- und Angewandte Trainingswissenschaft (B.A.) sowie Sportwissenschaft (M.A.) die besondere Möglichkeit, sich in ihrer Abschlussarbeit stark praxisorientiert der Aus- und Fortbildung von Trainern im Eisschnelllauf zu widmen.
Begleitet wird die Erarbeitung der Studie durch die fachliche Unterstützung von Bundestrainerin und Weltmeisterin Jenny Wolf, Leiterin des Bereichs Wissenschaft und Bildung der DESG. Die Möglichkeit der gemeinsamen Ausarbeitung der Thematik durch zwei Studierende ist gegeben. Interessierte und besonders geeignete Studierende (z.B. mit der Master-Vertiefung Leistungssport) - möglichst aus dem Berliner Raum - sind aufgerufen, sich ab sofort zu bewerben. Hier geht's zur Ausschreibung. Viel Erfolg!  


Olympiastützpunkt Bayern informiert:
DHGS-Studium bei der Bundeswehr "mit Job-Garantie"

Ab Herbst 2019 kooperieren die Bundeswehr und die Deutsche Hochschule für Gesundheit & Sport, um Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern der Bundeswehr eine sportwissenschaftliche Ausbildung im Bachelorstudium „Sport und angewandte Trainingswissenschaft“ zu ermöglichen. Der Olympiastützpunkt Bayern greift diese Initiative in seinem aktuellen "OSP-Report" (2/2019) auf und stellt das "Studium mit Job-Garantie" ausführlich vor, hier


Neue Ausgabe der "Leistungssport" (4/2019) zum Schwerpunkt Nachwuchsleistungssport mit ILT-Beitrag:
Alle haben die gleiche Chance, für den Sport entdeckt zu werden!
Das Thema Nachwuchsförderung ist ein sportwissenschaftlicher Dauerbrenner. Unter dem Motto „Alle haben die gleiche Chance, für Sport entdeckt zu werden“ beleuchtet ein Autorenteam des ILT in der neuen Ausgabe der Leistungssport das diagnostische Vorgehen und die (guten) Möglichkeiten der Talenterkennung und -förderung am Beispiel des Nachwuchsförder-programmes BERLIN HAT TALENT. Dabei stehen ausgewählte Bezirksanalysen sowie - ganz im Sinne des Nachwuchsleistungssportkonzepts des DOSB 2020 - die perspektivische Etablierung sportartübergreifender Talentscouts an der lokalen Schnittstelle zwischen Schulen, Vereinen, Eltern usw. … im Fokus. Der Beitrag setzt – als aktueller Einblick in die wissenschaft-liche Begleitung von BERLIN HAT TALENT – die Reihe der dazu in der Leistungssport kontinuierlich publizierten Beiträge des ILT fort (siehe die Ausgaben 5/2015, 2/2017, 2/2019). Der Artikel steht zur Lektüre bereit.
Alles rund um die Zeitschrift Leistungssport siehe hier